Leben wie geht das?

Ich danke meinen Herzensmenschen die mich Tag für Tag aufsuchen und mir dann genau solche Fragen stellen.

Leben ist zunächst einmal das was passiert, während wir damit beschäftigt sind ganz wichtige Dinge zu planen. So haben wir es gelernt - sei vorausschauend, denn das ist Verantwortungsbewusst. Manch einer belächelt Menschen die zu jemanden gehen, diesen Jemand bezahlen, ich meine damit Kartenleger, Zukunftsdeuter, ein Medium, also jemand der "vorausschaut". Dabei macht der, der belächelt in seinem Leben gar nichts anderes, er plant und schaut voraus.

Ich habe ja für mich erkannt, dass planen verschwendete Energie ist, und ich bin mittlerweile an dem Punkt angelangt, an dem ich keine Millisekunde meiner wertvollen Energie mehr verschwenden möchte.

Ich ziehe deswegen für meinen Lebensweg grobe Richtlinien und plane schon lange nichts mehr.

Et kütt wie et kütt wie die lieben Kölner sagen würden, es kommt wie es kommt, hab Vertrauen. Und dieses Vertrauen, dieses Urvertrauen habe ich.


Ja, aber wie geht nun Leben? Ich weiß nicht, wie dein Leben geht, ich kann dir sagen, wie ich es für mein Leben mache, und was der Grund ist, warum ich mein Leben und alles was es ausmacht so sehr liebe. Egal, ob es nun "schwer" ist, weil ich zum wiederholten Male nicht auf den Fingerzeig reagiert habe und man mir nun eine mit dem Zaunpfahl überbraten muss, damit ich es endlich verstehe, oder ob alles wie am sprichwörtlichen Schnürchen läuft. Ich liebe, weil ich lebe, weil ich auf das was das Leben mir serviert, reagiere und nicht schon im Vorfeld agiere um alle Eventualitäten aus dem Weg zu räumen.

Et kütt wie et kütt - Ja, da kann schon einer meinen, ich ließe alles schleifen, lebe nur so vor mich hin, quasi ohne Sinn und Ziel.

Oh wie sehr man sich da nur täuscht, denn mein Sinn ist es, nicht nach dem Sinn zu forschen, eine Frage die sowieso nicht beantwortet werden kann, ohne dass sich dann nicht gleich wieder 3 neue Fragen aufwerfen.

Mein Ziel ist es dem Leben leben einzuhauchen.

Mein Leben geht, weil ich authentisch bin und nichts mehr vortäuschen muss, weil ich schon lange nicht mehr gefallen muss. Auch wenn ich mich noch an manch ein gesellschaftliches Dogma verhaftet fühle, aber auch davon beginne ich mich Schritt für Schritt zu befreien.


Mein Leben geht, weil ich nicht mehr versuche den Menschen um mich ihre Felder zu pflügen und ihre Weg zu begradigen, nur damit sie es dann leichter haben. Nennt mich kalt oder herzlos, doch ich weiß bereits, welchen Dienst ich damit dieser Seele in ihrem Wachstumsprozess erweise. Dies kann nur verstehen, der schon in meinen Schuhen gegangen und in meinem Kopf gesessen ist, und gesehen, erfahren und gefühlt hat, was ich schon alles sah, erfuhr und fühlte. Werde ich um Hilfe gebeten, bin ich die Letzte die diesen Hilferuf ungehört verhallen lässt,und ich bin auch bereit den Menschen ein Stück seines Weges zu tragen, wenn ihm die Last gerade zu schwer scheint, doch nur unter der Prämisse, dass er ab dem gesteckten Ziel, wieder auf seinen eigenen Beinen zu gehen bereit ist. So geht für mich eben Leben - Ressourcen und Energieschonend, mit dem notwendigen Respekt vor mir, meinen Grenzen, meinem Gegenüber und seinen Grenzen und mit ganz viel Liebe im Herzen.


Mein Leben geht mit ganz viel Liebe, mit der Entscheidung mich in diese Schwingung einzulassen und nicht in die Grundschwingung der Angst. Der Angst des Kollektiven, oder der Angst der Psyche. Die Angst der Seele indes ist eine Angst die uns Voran bringt, uns unseren Weg immer wieder vor Augen führt, jenen Weg, den wir einst geplant haben, weit vor dem Tag, an dem wir uns einen Körper "angezogen" haben, und weswegen wir jetzt nichts mehr zu planen brauchen, weil der Plan längst feststeht. Ich spare mir diese Energie.


Mein Leben geht, weil ich es lasse - ich lasse los, ja, ich habe im Laufe meines Lebens so sehr gelernt los zu lassen, und Ja, es tut erst einmal weh los zu lassen, aber diese Entscheidung los zu lassen, sie dient einem höheren Zweck außer meinem Ego, dass die Größe der eigentlichen Existenz und Essenz ja noch gar nicht erfassen kann.

Und ich lasse zu - ich lasse es zu, wenn jemand mich liebt, und ich lasse es zu, wenn es jemand nicht tut, und ich lasse meine Gefühle zu, ich drücke sie nicht weg. Ich habe aufgehört Dinge die mir nicht gut tun, die mir Schmerzen bereiten "weg haben zu wollen" ( ich spreche von körperlichen Schmerzen die aus mir selbst entstehen, durch Krankheit oder Überforderung oder Kummer) sondern lerne diesen Schmerz anzunehmen, anzusehen und ihn zu fragen weshalb er noch hier ist, was ich nicht gehört oder gesehen habe, sodass ich es so fühlen muss. Und ich bekomme Antwort, IMMER, das heißt aber nicht, dass mir diese Antwort immer gefällt. Reagiere ich dann so, dass mein Weg wieder die Kurve kriegt und auf die Zielgerade führt, dann ist alles gut, rebelliere ich und sage, Nein, ich entscheide mich dennoch für die Komfortzone, dann wird mich dieser Schmerz noch länger begleiten, solange bis ich endlich auf ihn höre.

Ich lasse meine Schwäche zu und gleichsam meine unbändige Kraft. Mein Leben geht, weil ich lasse!

Mein Leben geht, weil ich akzeptiert habe, jede meiner Entscheidungen habe ich akzeptiert und ich habe mich frei gemacht über mich zu richten. Jede Entscheidung in jeder Minute meines Lebens die ich je getroffen habe, war zu jenem Zeitpunkt immer die genau richtige, denn so habe ich es gewusst, so habe ich es empfunden, so habe ich es entschieden!


Mein Leben geht, weil ich mich nicht schäme, nicht für meine Verluste, nicht für meine Gewinne. Mein Leben geht, weil ich nicht werte, nicht in Gut und Böse einteile, und wenn ich all diese Sachen auch mal tue, weil ich ja wie ihr hier Mensch bin, dann erkenne ich es gleich, und lache über mich, weil ich Mensch bin.


Mein Leben geht, weil ich mein Ich erkannt, meine Persönlichkeit entwickelt und meine wahre Essenz begriffen habe, und weil ich alles was ich tue, mit meinem Herzen tue.

Mein Leben geht, weil ich meinem Leben leben einhauche!

Wie geht dein Leben?



26 Ansichten